INTERESSE UND AKZEPTANZ VON ANSÄUERUNGSVERFAHREN IM STALL


Sehr geehrte Damen und Herren,

als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft führe ich ein Projekt zum Thema Gülleansäuerung (www.lfl.bayern.de/ilt/umwelttechnik/biogas) durch.

In Wirtschaftsdüngern liegt Stickstoff organisch gebunden, sowie in Form von Ammonium vor. Der Ammoniumanteil ist dabei besonders anfällig für atmosphärische Verluste. So nehmen mit einem zunehmenden pH-Wert der Gülle die Verluste in Form von Ammoniak zu. Durch eine Ansäuerung der Gülle auf einen pH-Wert von 5,5 können Ammoniakemissionen reduziert werden. Dieses Verfahren wird bereits in Dänemark angewendet. Dabei wird die Gülle mit Schwefelsäure im Stall, während der Lagerung oder Ausbringung angesäuert.

In diesem Projekt soll nun ermittelt werden, ob sich ein Ansäuerungsverfahren im Stall unter den bayerischen Strukturbedingungen umsetzen lässt. Dabei steht auch die emissionsmindernde Wirkung von Ansäuerungsverfahren mit im Vordergrund. Bedeutend sind hierbei das Interesse und die Akzeptanz dieser emissionsmindernden Maßnahme bei Landwirten, sowie die Meinung von Interessensvertretern, Herstellern und Beratern.

Daher würden Sie mir sehr helfen, wenn Sie sich 5 bis 10 Minuten Zeit nehmen, um meinen Fragebogen zu beantworten. Die Auswertung Ihrer Daten erfolgt selbstverständlich vertraulich, womit diese nur am Institut für Landtechnik und Tierhaltung im Rahmen dieses Projektes anonym verarbeitet und gegebenenfalls anonym publiziert werden.

Ich möchte mich im Voraus schon herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung bedanken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Susanne Höcherl

Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an der Befragung, nehmen Sie an einer Verlosung eines Holmer Terra Variant mit Zunhammer Gülletechnik, sowie eines Fliegl Güllefasses mit Schleppschlauchverteiler oder Güllegrubber (jeweils im Maßstab 1:32) teil.

 

 

Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, München.